I-Kino: Terra nera – Schwarze Erde

Der Regenwald in der Republik Kongo ist massiv bedroht. Der italienische Rohstoffkonzern ENI plant ein Großprojekt um die dortigen Ölsande abzubauen. Im kanadischen Alberta extrahieren Shell und weitere Konzerne Ölsande seit Jahrzehnten. Die negativen Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit der Bevölkerung sind nicht zu übersehen. Der Film ist eine Reise zwischen Kanada und der Republik Kongo und reflektiert über die Umweltzerstörung, die unsere Lebensweise auf dem Planeten hinterlässt. Terra Nera lässt Indigene im Kongo und in Kanada zu Wort kommen und zeigt, wie sie trotz der geografischen Entfernung in ihrem Kampf vereint sind.